[Geschichte] Widerlegung der Geschichte der Krone

Bild des Benutzers Ubba_Ravnoye
Foren: 

Ihr hört das Galopp eines Pferdes. Durch die Tore Memlebens reitet ein Tross schwarz gekleideter Nordmänner. Einer nimmt aus seiner Satteltasche einen gesiegelten Brief und schlägt diesen an das schwarze Brett:

"An das Volk Ottoniens,

dies ist eine Widerlegung dessen, was der König verkündete.

Die erste Lüge ist, dass ich, Egil Rabenauge, Teil der Verschwörung war. Herzog Mammon Harrow kann eben dies bestätigen, dass ich in seinem Ratszimmer, im Beisein des Königs höchst selbst, vorschlug mich in die Gruppe der Verschwörer einzubringen, um deren Pläne aufzudecken. An selbigen Tisch, versprach mir Herzog Harrow auch die Herausgabe des Schwertes meines Bruders, des Ravnsverd, welches derzeitig Charles Gilroy besitzt. Nicht mehr, oder weniger hatte ich mit der Verschwörung Rogars zu tun.

Eine weitere Unwahrheit ist, dass ich den kürzeren zog ich Kampfe gegen die Banditen. Meine Männer und ich kämpften in der Wolfsfeste, so wie in Neu Ardastein gegenn die Banditen, und ein jedesmal trugen wir den Sieg davon. Einzig und allein überraschte man mich, als ich nichtsahnend nach Wolfsheim ritt und man in vierfacher Überzahl schon auf mich wartete.

Ebenso, waren die Herren Lutetias und Neu Ardasteins keine unbescholtenen Bürger. In vielen Fällen riefen sie eben jene Banditen zu ihrer Hilfe, und ebenso luden sie diese zuvor in ihre Hallen ein. Zu dem griffen Lutetia zusammen mit den Banditen das damals kleine Terelis an. Deswegen wurde ich meines Amtes beraubt, und wie der König groß erklärte sollte es eine Untersuchung geben Ergebnis wir alle nie erfahren sollten. Und auch zu einem klärenden Gespräch kam es nie, da der König nie zugegen war oder das weite gesucht hatte, wenn man mit ihm sprechen wollte.

Zu guter letzt, habe ich den König niemals beschimpft. Er versprach mir eine Belohnung, welche ich von seinem Kämmerer, Herzog Mammon von Harrow, bekommen sollte. Bei meinem ersten Besuch wusste der Herzog nicht einmal was von einer Belohnung. Bei meinem zweiten Besuch in Cheshire, teilte der Herzog mir mit, das der König sich gegen eine Belohnung aussprach. Alles was ich auf gut dünken des Lords von Cheshire bekam, war das Schwert meines Bruders. Welches ich bekanntlich bei einem Überfall des Burschen Gilroys verlor und welches nun in dessen Händen verweilt.

Ich habe stets im Interesse Ottoniens gehandelt.

Ob ich Ravnskarp für oder gegen den König war, nie wurde es uns gedankt. Deshalb wird das Danelag sich nun aus allerlei Geschäften der Krone heraus halten und sich weder für, noch gegen den König wenden.

Ich habe viele belegbare Dinge genannt, während der König nur mit halbgaren Behauptungen aufwartete.

Die Krone hat keinerlei Angriffe der Nordmänner zu erwarten. Allerdings auch keien Hilfe mehr. Dies ist ein Versprechen.

Reida vera Allr,

Großjarl Egil Rabenauge!"