- Wiedergeburt des Orden Sancti Benedicti -

Bild des Benutzers Matthew Hamsworth

Beschreibung:
Der Ordo Sancti Benedicti erhebt sich erneut aus den Ruinen. Er wurde aus den verbliebenen Mitgliedern des ehemaligen Kirchbundes gegründet und im Namen Jacob Hamsworth, dem ehemaligen Bischof der ottonischen Lande und Gründer des ersten Benediktiner Ordens, fortgeführt. Dieser Glaubensbund lebt nach den Geboten der heiligen Schrift und bekämpft jegliches Heidentum. Wir berufen uns auf die Taten des heiligen römisch-katholischen Glaubens, sowie den Schutzpatron Jacob Hamsworth. Mit den darin enthaltenen zehn Geboten fundiert die heilige Schrift unsere Absichten, aber auch unsere Handlungsweisen. Mit diesen drei Säulen stützen wir unsere Konfession in den Landen Ottoniens. Heilige Schrift: Wie der Ursprung des althergebrachten Ordens in Harrowstead beruft sich der wiederbelebte Orden der Benediktiner auf die Bibel und ihre Tugenden.

Gebote:
Da wir nach Gottes Wort und Willen leben, halten wir uns auch an die Gebote, welche er einst Mose gab, die wir zu unserer Maxime machten.
I. Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.
II. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.
III. Du sollst den Feiertag heiligen.
IV. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
V. Du sollst nicht töten.
VI. Du sollst nicht ehebrechen.
VII. Du sollst nicht stehlen.
VIII. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
IX. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
X. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh, noch alles, was dein Nächster hat.
Weiterreichende Ge- und Verbote erlässt der Ordo Sancti Benedicti einzeln.

Struktur:
Das Oberhaupt unseres Ordens ist der Bischof, welche die heilige römisch-katholische Kirche in ihrer vollen Pracht vertritt. Ihm unterstehen in den verschiedenen Niederlassungen des Ordens die ernannten Dekane, welche die regionalen Geschicke des Glaubens weisungsgebunden ausführen. Die am weitesten verbreitete Stufe bilden die Mönche und Nonnen, welche sich dem Orden der Benediktiner unter dem Kredo “Ora et Labora” verschrieben haben. Sie bilden eine Stufe mit den Priestern der heiligen römisch-katholischen Kirche in den Kapellen und Kirchen der ottonischen Lande. Zuletzt folgen die Novizen des Benediktinerordens. Sie sind die Neuankömmlinge im Kloster und erlernen dort die Sitte des Glaubens, um später ebenfalls als Mönche und Nonnen das Kloster zu bewohnen oder um als geweihte Priester Messen in den Weiten des Landes abzuhalten.

Aufnahme:
Eine Aufnahme ist möglich, wenn ein gemeiner Bürger mit dem Sakrament der Taufe gesegnet wurde. Dadurch ist es ihm möglich den katholischen Glauben als den seinen anzunehmen und nach seinen Bestimmungen zu leben. Sollte eine Fraktion die zu dieser Religionsgemeinschaft bekennen wollen, sollte sie ein entsprechendes Gotteshaus in ihrer Siedlung vorweisen können.

Dienste:
Die Taufe ist eines der vielen Sakramente die dieser Orden vollzieht. Nebst erstgenanntem Sakrament nehmen die Priester, Dekane und der Bischof den Liebenden ihre Gelübde ab, segnen ihre Kinder und übergeben den Verstorbenen ihre Sterbesakramente. Neben den Diensten auf Bestellung halten die Priester, Dekane und der Bischof regelmäßig Messen ab und führen Kirchenfeste durch. Des weiteren weihen die Dekane und der Bischof erbaute Kirchen und Kapellen. Im Interesse der Glaubensgemeinschaft etabliert sich unter anderem auch ein Kirchbund. Dieser ermöglicht eine engere Zusammenarbeit mit den einzelnen Siedlungen oder Adelssitzen.

Reliquien:
Zu den größten Reliquien des Ordens zählen die Gebeine des ersten heiligen Vaters des Ordo Sancti Benedicti der ottonischen Lande. Jenes des einstigen Bischofs Jacob Hamsworth. Kirchen: Wie in der heiligen römisch-katholischen Kirche übliche sind die Glaubenshäuser des Ordens Kirchen und Kapellen jeder Art, welche durch einen Geistlichen geweiht sind. Prophezeiung: Da der Orden der Benediktiner nach den strikten Vorgaben der Heiligen Schrift lebt, berufen sich seine Mitglieder auf die Offenbarung des Johannes und dessen Ankündigung des jüngsten Gerichts, bei dem über einen jeden Menschen gerichtet werden soll.

Kleidung:
Zu erkennen sind die Mönche und Nonnen an ihrer dunklen, meist schwarzen Kutte. Die Novizen heben sich durch einen weißen Überwurf deutlich von den sonstigen Mönchen ab. Allgemein sind die geistlichen Anhänger des Ordens in schlichten Gewändern anzutreffen.

Bild des Benutzers _Lysander__

Lasion bekennt sich hiermit feierlich zum Orden Sancti Benedicti.

I dont like expending more effort than I have to.

Bild des Benutzers Jonte Graag

Blackwell verkündet seine Anhängerschaft am heiligen Benediktinerorden zu Rochester!

Dat sünd mien Eigenheiden. Ik smöök un ik weet Spillen.

Tyrheim verkündet seine Anhängerschaft am heiligen Benediktinerorden.

Sanguinis igne conflatum

Quiberon tut es seinem Fürsten nach und bekennt sich ebenfalls zum Ordo Sancti Benedicti

Kilkenny bekennt sich zum Sancti Benedicti Orden.

Bild des Benutzers _Gallus

Jakobsbrück bekennt sich zum Orden des Heiligen Benedikt.

Flandern bekennt sich zum Heiligen Orden der Benediktiner.