Ein Adelssitz such Einwohner!

Bild des Benutzers Renwik
Foren: 

*Ihr findet einen Anschlag am Schwarzenbrett*

Grüße wertes Volk ottoniens,

der Adelssitz Graufurt sucht Einwohner um seine Macht auszudenen. Nachdem mein Bruder mit einigen Männern verschwand mangelt es uns nun an Einwohnern. Daher suche ich, der Graf von Graufurt, Renwik aus dem Hause Marbrand nun nach Einwohnern, um diese großartige Stadt am Leben zu erhalten. Gesucht werden Gelehrte und Schurken, aber auch Handwerker auch Bürger die ihr Talent nochnicht entdekt haben sind uns wilkommen. Auch werden Kämpfer für die Besatzung der mächtigen Feste, sowie erfahrene Handwerker für den Ausbau der Stadt benötigt. Die Vorzüge dieser Stadt mögen nicht auf den ersten Blick ersichtlich sein, da sie soweit im Norden liegt. Aber diese Lage ist einer der vielen Vorteile, da kein Bandiet sich so hoch in den Norden wagt. Die Stadt verfügt über gute Verteidigungsanlagen und ausgedehnte Felder, sodass keiner zu Hungern braucht. In den Minen werden wertvolle Rohstoffe gefördert und es gibt eine Steuerfreiheit.

Wir befinden uns im stätigem Kampf gegen das Bandietentum und die Vogelfreien.

Jeder, der sich dafür entscheidet sich uns anzuschliesen, soll ein Haus und einge Sachen erhalten um sich ein Leben bei uns aufzubauen, dafür schwören sie Treu gegenüber der Stadt zu sein. Je nach den Leistungen die man erbringt soll man innerhalb der Stadt aufsteigen können, bis zur Rechtenhand.

Solltet ihr nun interesse an einem Beitrit haben, so schickt einen Boten zu mir nach Graufurt .(Ingamename Renwik)

Grüße

Renwik aus dem Hause Marbrand

 

Bild des Benutzers Renwik

Damit es nicht in vergessenheit geräht.

Ich habe beschlossen nie einen ungerechten Krieg zu führen, aber auch einen gerechten nur durch den Untergang meiner Feinde zu enden.

Das ist wirklich schade mit Graufurt leider komm ich nicht nach Graufurt aber ich kann nur dazu auffrufen nach Graufurt zu kommen ist wirklich schön dort

Bild des Benutzers Renwik

Das gilt immernoch.

Ich habe beschlossen nie einen ungerechten Krieg zu führen, aber auch einen gerechten nur durch den Untergang meiner Feinde zu enden.