Banditen Statement

Bild des Benutzers OmaElse
Foren: 

Da die Banditen den Server zur Zeit ziemlich aufmischen gibt es verständlicher Weise oft Fragen danach wann eine Regeländerung in dem Bereich ansteht um die Lage zu verbessern.
Wir arbeiten hinter den Kulissen seit mehreren Tagen an einer Lösung die allen Seiten helfen soll und weder die Banditen noch die rechtschaffenen Spieler unfair benachteiligt. Genaueres können wir noch nicht sagen, also lasst euch überraschen.

Spieler mit konkreten Vorschlägen die  noch nicht genannt wurden können sich in diesem Thread bis zum Donnerstag (16.8.) gern einbringen.

Viele Grüße
Euer Serverteam

Ich bin noch recht neu auf dem Server (5 Wochen), aber hätte 3 Vorschläge, die vielleicht helfen könnten.

Mein Vorschlag verändert dabei nicht die direkte Spielweise des Banditen, denn nach meiner Meinung solle auch ein Bandit Role-Play betreiben können ohne zu starke Einschränkungen zu besitzen.

Vorschlag 1: Zurzeit haben die Banditen es relativ einfach, sie schauen auf die Livemap, sehen ihre Ziele, reiten bei Nacht aus und jagen diese Ziele bei Tagesanbruch. Deswegen ist der Vorschlag recht simpel, einfach die Spielersichtbarkeit auf der Live-Map ausschalten.

Die Banditen und die restlichen Spieler können sich somit nicht weiter beobachten.      Dabei wird keiner der beiden Seiten eingeschränkt. Denn die Spieler sehen nicht mehr die Banditen und können sich einfach somit verstecken bei Ankunft des Banditen                        und die Banditen wissen nicht mehr Haargenau, wo sich der jeweilige Spieler befindet.

 

Ich hoffe jemand liest sich das durch.

MfG survivalpro

Bild des Benutzers Mammon

Hallo,
das würde leider den genau gegenteiligen Effekt haben.
Die Banditen sind beweglich, die Dörfer in denen sich Spieler aufhalten sind es nicht. Wenn es keine Spielersichtbarkeit auf der Map gibt kann der Bandit mit /f f <stadtname> nachschauen wer aus einem Dorf online ist, auf der Dynmap nach der Dorfmarkierung schauen und dann hinreiten ohne dass man ihn kommen sieht.
Man kann sich also unmöglich vor dem Angriff in Deckung begeben oder traut sich gar nicht mehr raus weil man nicht mal weiß wann man in Sicherheit ist.

Ich bin zwar auch für die Abschaffung der Spielersichtbarkeit, der durchschnittliche Dorfbewohner würde dadurch aber wahrscheinlich 5 mal so oft wie jetzt durch Banditen sterben.

"Chaos isn't a pit. Chaos is a ladder."

Ich finde die Idee gut. Aber zu dir @Mammon: Als ich früher Spieler war, war ich eigentlich fast immer unterwegs und ein Bandit weiß dann auch nicht zu 100% wo der Spieler ist.

 

Und für Banditen wäre es dann auch schwieriger einen Neuling/Reisender zu töten.

Ich finde, dass das Banditenplugin einfach zu oberflächlich genommen wird. Es gibt ja diverse Arten wie Raubritter, Kaperer, Plünderer und einfache Diebe, Meuchelmörder; Banditen die allein oder in Gruppen agieren...

 

Gerade deshalb finde ich es wichtig, dass das Erkaufen des Banditenranges abgeschafft wird. Nach einem Text einer Einzelperson (evtl 200 Worte) oder einer Gruppierung (evtl 150 Worte zu jeder Person), welcher jegliche Beweggründe, Hintergründe und Ziele auflistet, Charakterbeschreibungen beinhaltet etc pp sowie einer Beschreibung des Aktionsgebietes (man beraubt Bürger einer Stadt, Überfällt mehrere Straßen oder durchstreift als Gruppe ganze Landstriche) wird der etvaig passende Begriff überreicht:

Brandschatzer

Dieb

Korsar

Hunne

oder was man da eben davor haben will. Banditen sollten geübt im RP sein und diese Rolle sollte auch nur eingespielten Mitgliedern vorbehalten werden.

Über die Einstellung kann man sich in einem externen Reiter des Forums (RP-Bereich) bewerben und wird dann von einem Gremium oder eben den Admins akzeptiert oder abgelehnt.

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Ich bin leider nicht versiert im Umgang mit Plugins und weiß daher nicht, ob meine Idee realisierbar ist, aber ich hatte vor kurzem mal einen Beitrag von "miesem Karma" gelesen.

Ich fände folgende Idee total gut:

Wenn jemand einen anderen Spieler getötet hat (egal ob er selbst Bandit oder was anderes ist) bekommt er für den Rest des (RL)Tages ein Lebensherz abgezogen. Beim nächsten Mord wieder und so weiter. Das wäre auch gar nicht unrealistisch, denn ein Kampf ist anstrengend und sollte Spuren hinterlassen.

Das würde bedeuten, dass ein Spieler, der an diesem Tag schon mehrere Spieler getötet hat, stark geschwächt wäre. Er würde sich irgendwann gut überlegen, ob er weitere Spieler angreift....

Am nächsten (RL)Tag ist jeder wieder gut erholt und das Morden kann erneut losgehen.

Falls es eine solche Möglichkeit gibt, würde zumindest mehrfaches, sinnloses Morden unterbunden.

Gruß, Hugo_von_Payns

Tut mir Leid aber das macht keinen Sinn, viel eher müsste er da ja nach einem Ingametag erholt sein. Zudem müsste er auch nach mehreren Kämpfen abgehärtet sein und das wäre viel eher GTA 5 als Minecraft :p

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Bild des Benutzers Mammon

Aus Balancingtechnischer Sicht fände ich die Idee mit dem Karma sehr gut. Dann rauben Banditen schnell ein Dorf aus, töten ein paar Leute aber ziehen sich dann auch erst mal wieder in die Wälder zurück bevor die Stadtwache kommt um ihre Beute zu zählen. Das wäre viel entspannter.

Technisch wäre es aber sicher schwer dass das nur auf Banditen angewandt wird. Sonst bestraft man am Ende Leute die sich erfolgreich verteidigt haben mit einem Herz weniger.

"Chaos isn't a pit. Chaos is a ladder."

es gäbe ÄHNLICHE Plugins, aber so eins müsste man denke ich selber schreiben

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Grüße erstmal ans Serverteam, die Banditen, deren Feinde und den Rest des Servers!

 

Wir beide haben uns einmal zusammengesetzt um unsere Ideen und Lösungsvorschläge zu

 

Vorwort:

Wir zwei alten Hasen haben schon einiges hier erlebt, und versuchen ein wenig mit unserer Erfahrung und ein paar neuen Ideen diesem Problem zu Leibe zu rücken um den Spielspaß für alle zu verbessern.

Zudem ist uns folgendes Aufgefallen:

Da viele die gut im PvP sind Banditen werden gibt es kaum jemanden der ihnen etwas entgegen setzen kann. Zudem haben nur die wenigsten überhaupt Interesse an PvP, sondern vielmehr an RP. Hier sieht man schon dass es geradezu ein Paradies für Probleme ist.

 

Wir sehen in diesem Streit mehrere Punkte um die gestritten wird und für die wir Lösungsvorschläge haben::

  1. Unfaires PvP
  2. Roleplay der Banditen
  3. Banditenlager (Fraktion)

 

Unsere Lösungsvorschläge:

1 Unfaires PvP

 

Ein großes Minus aus unserer Sicht ist, dass Banditen lieber zum Schwert greifen als zum Munde um Schutzgeld zu erpressen. Dazu aber mehr unter Punkt 2: Roleplay der Banditen.

 

Wir haben schon einige Szenen beobachtet, wie Banditen an bestimmten stellen warten um Leute abzufangen. Natürlich war dies oftmals der Alltag eines Banditen im Mittelalter doch haben sie dort die Leute eher bedroht um ihr Hab und Gut zu bekommen welches sie bei sich trugen. Hierbei kam es selten zu Morden, und auch kam dabei weniger Geld als Nutzwaren herum, dies war aber typisch da die Banditen oft Waren für ihr Leben erbeuteten anstatt sie zu kaufen. Die Waren wurden dann in ein Lager gebracht, dazu aber mehr in Punkt 5. Banditenlager (Fraktion).

 

2. Roleplay der Banditen

 

Das Banditen Roleplay ist laut einigen gar nicht bis mangelhaft vorhanden. Wir haben die Erfahrung gemacht dass Banditen nur RP zu machen scheinen wenn sie nicht die Chance haben jemanden direkt zu töten. Hierbei befanden sich die Opfer bereits im Haus. In einem Fall sprach der Bandit die Opfer sofort an und versuchte sie herauszulocken oder Waren zu erpressen und zog schließlich ab. In einem anderen Fall kam ein anderer Bandit in die Siedlung, die Opfer sahen ihn auf der Dynmap und gingen in das Haus. Nach einiger Zeit des Wartens fragten wir im OT ob er wohl RP machen möchte woraufhin er unter einem Baum hervor kam und erneut die Spieler hinauslocken wollte und dann Waren erpresste. Hier ist anzumerken dass nicht einmal “Ihr” sondern “Sie” als Anredeform genutzt wurde.

Alleine anhand dieser zwei Fälle, welche laut Erzählungen anderer nicht nur uns passierten, sieht man das die Banditen dem RP abgelehnt sind. Da jedoch Worte hier nichts zu erreichen scheinen, wollen wir das RP erzwingen. Dazu würden wir auch Banditen die Regel der Ankündigung des PvPs auferlegen und diese ändern, sodass eine Mindestanzahl an gewechselten Nachrichten erreicht werden muss (Beispielsweise 5 pro Person).

Hierzu ein Beispiel eines Gespräches:

 

Bandit: *springt aus dem Busch hervor* Argghh! Das ist ein Überfall!

Spieler: *reißt die Arme in die Luft und fällt vor Schreck vom Pferd*

Bandit: Gold her oder euer Blut wird fließen! *fuchtelt mit einem Dolch herum*

Spieler: *sinkt auf die Knie und fleht den Banditen an* Bitte, ich bin nur ein armer Bauer, ich habe doch nichts!

Bandit: *spuckt vor dem Bauern auf den Boden* Ihr kommt gerade vom Markt! Also lügt ihr!

Spieler: *hält dem Banditen zitternd einen Laib Brot hin* Mehr habe ich doch nicht als dieses Brot, nehmt es aber lasst mich leben!

 

Jetzt kann es wie folgt weitergehen:

Ende 1:

 

Bandit: *tritt das Brot weg* Was soll ich mit diesem verkohlten Ding! *richtet den Dolch auf den Bauern*

Spieler: *weint* 3 Gulden sind mir geblieben, nehmt sie doch lasst mich gehen!.

Bandit: *nickt*

Spieler: *gibt dem Banditen die Gulden*

Bandit: *spuckt dem Bauern ins Gesicht und verschwindet grummelnd wieder*

 

Ende 2:

 

Bandit: Euer Brot bereitet mir weniger Freude als euer Lebloser Körper liegend auf der Erde! *Zieht sein Schwert*

Spieler: Verschont mich, ich habe eine Familie um die es zu Sorgen gilt!

Bandit: *tritt ihn* Sprich dein letztes Gebet!

Spieler: *steht auf und zieht ein Messer*

--- Es kommt zum Kampf ---

 

3 Banditenlager (Fraktion)

 

Warum der Vorschlag der Banditenlager? Weil Banditen alleine damals nur kleine Raubüberfälle starten konnten. Erst größere Gruppen haben auch größere Übergriffe geplant und durchgeführt. Es soll zwei Arten von Banditen Fraktionen geben.

Banditenlager dürfen keine Felder besitzen, sie müssen sich ihr Essen also rauben oder über ein Banditenupgrade erlangen.

 

Erste Art: Banditenlager

Das Banditenlager ist ein kleiner Haufen von Banditen die sich unter einem Anführer gesammelt haben. Sie können kleinere Aktionen planen, wie einen Raubüberfall auf Einsiedler bis zu Dörfern und Straßenbarrikaden errichten um feindliche Karavanen zu überfallen. Doch haben stirbt der Anführer bei solch einer Fraktion, rennen die anderen oft weg um ihr Leben zu retten. Es gibt maximal 3 Banditenlager.

 

Voraussetzungen:  

Eine Gruppe aus 3 Banditen muss sich zusammenfinden und einen Anführer ernennen,

Ein kleines Zeltlager muss aufgebaut sein mit einem Großen Zelt für den Anführer und einem Hölzernen Wachturm. Zudem braucht man eine Trophäe eines toten Ritters.

 

Vorteile:

+1 Upgrade Punkt für Banditen OG

15 (max.) Stadtchunks

Markierung auf der Karte (?)

 

Vorteile Banditen:

Sie können nun Städte bis zum Level Dorf angreifen, einmal alle zwei Tage.

Banditen können sich vor einem Angriff Besser Schützen.

Errichtung von Straßenbarrikaden, jeden Tag mit einer Gruppe von mindestens drei Banditen um Schutzgeld zu erpressen. Dabei dürfen Banditen an Straßen lungern und Spieler abfangen, dies aber maximal eine Stunde.

 

Vorteile Spieler : Keine Ständigen Überfälle,

besseres Rp , schönere Umgebung, faires PvP,  kein lästiges Generve im G dass, das Unfair sei aller 15 min zu kommen

 

Zweite Art: Banditenburg

 

Zwei Banditenlager können sich zu einer Banditenburg zusammenschließen, dabei gibt es einen Zweikampf der Anführer um den Titel des neuen Anführers.

Der Anführer kann nun einen Kommandanten (Heermeister) ernennen.

Durch die Anzahl der Banditen können nun Adelssitze und Ordensitze sowie Städte angegriffen werden.

Es kann maximal zwei Banditenburgen in der Welt geben. Wenn es zu dem Fall kommt das eine dritte Banditenburg entstehen will, so muss ein Zweikampf zwischen den Anführern entscheiden oder einer der beiden Anführer wird in einer offenen Feldschlacht verletzt oder gar getötet. Der Verlierer wird zum Banditenlager degradiert oder schließt sich dem Gewinner an.

 

Voraussetzungen:

Das Banditenlager muss mindestens 5 Banditen beherbergen.

Zusätzlich zu der Rittertrophäe benötigt man den Kopf eines Adligen.

Es gibt einen hölzernen / steinernen Turm wo der Anführer residiert.

Vorteile: +1 Banditen OG

+1 Upgrade Punkt (Schlachter, Außenposten max. 5 Chunks, Rohstoffmine, Apotheker

max.30 Chunks

 

Vorteile Banditen: Angriffe Adelssitz +

 

Vorteile  Spieler:  Nicht Campen Banditen bei Gegenangriff ( im haus )

 

Banditen Upgrades:

 

Hafenmeuterei: In diesem Hafen können die Banditen skrupellose Piraten anheuern, um ein Schiff für geraume Zeit fahruntüchtig zu machen. (Beantragung im Forum + 2000 Gulden Kosten jedes mal)

 

Küche: In dieser Küchen arbeiten die Gefangenen der Banditen um sie mit Essen zu versorgen da diese der Feldwirtschaft nicht mächtig sind. Die Küche ist profitabler als der normale Schlachter oder das Gesindehaus.

Dazu muss ein Feld bereitstellen und ein Quartier wo die gefangenen Bauern schlafen und nicht entkommen können.

 

Waffenkammer: Hier können die Waffen der Banditen repariert werden ohne dass die Verzauberungen verschwinden. Dazu haben die Banditen einen Meisterschmied gefangen der nun für sie schuften muss. Dazu braucht es eine kleine Schmiede und einen gesicherten Schlafplatz für den Schmied. Außerdem muss eine Kiste mit 32 Eisenblöcken bereitstehen. Erst ab Banditenburg möglich.

 

Schlusswort

 

Wir haben hier ein paar Ideen zusammengetragen. Wir sind offen für Ergänzungsvorschläge und stehen auch gerne für Nachfragen auf dem Server bereit und würden uns freuen wenn ein Teil vielleicht übernommen wird.

 

Einen schönen Tag noch wünschen Atticus und Eren

 

Wer das hier ganz gelesen hat verdient einen Durchhalteorden!

-----------------------------------------------------------------

Vielleicht ist ein Teil des Problems mit den Banditen, dass das PvP schneller angefangen als eine Unterhaltung geführt ist. Was anderes wäre das wenn man z.b nicht miteinander schreiben sondern sprechen würde. Sowas zu "balancen" ist nie einfach. Aber das ist ja ein generelles Problem von RP in Minecraft. In der Praxis hat auch nie der Angegriffene das letzte Wort, wieso sollte der Angreifer auch noch länger warten ?

猿も木から落ちる。 

Saru mo ki kara ochiru.

Eine Idee zur Ergänzung: 

Besetzte Siedlung: Alle Bürger einer Fraktion, maximal Dorf, werden Banditen. Prinzipiell das Gleiche wie das Banditenlager, nur dass man keine "Rittertrophäe", sondern "die Überreste des Bürgermeisters" benötigt. Es ist den Banditen nicht gestattet die Siedlung zu verändern, da sie ihnen als Behausung dient. Die Felder der Fraktion können noch abgeerntet, aber nicht mehr bestellt werden- außer mit entsprechendem Upgrade- ebenso verhält es sich mit dem Schlachter. Die Kapitäne fliehen aus dem Hafen (falls vorhanden), allerdings kann man einen Schmuggler bestechen, der eine Überfahrt zu einem anderen Banditenlager ermöglicht (sündhaft teuer natürlich, eventuell mit Materialien zu zahlen?). Gibt es in der Siedlung eine Bank, so kann man diese überfallen: Eine gewisse Menge Gold wird von den Spielerkonten entfernt und den Banditen übergeben. Der Banküberfall ist nur einmal möglich und verschlingt einen Haufen Tonscherben, er ist im Forum anzumelden. Die besetzte Siedlung kann ein Banditen Upgrade anfordern. 

Joa, das wollte ich noch hinzufügen, ist jetzt nicht perfekt, wäre aber in meinen Augen eine nette Ergänzung.

 

 

*Bläst einen Rauchring in die Luft*

Wenn jemand im Forum einen Banküberfall ankündigt kannste ja niemanden dafür belangen, wenn er sein Konto lerrräumt

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Bild des Benutzers Schloschh

*steckt sich den Orden an*

 

 

Sehr schöne Ideen!

*Bläst einen Rauchring in die Luft*

Uiuiui viele gute Ideen!

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Ich denke, anstatt den Banditenrang so stark zu sanktionieren, sodass die Spielfreiheit der Banditen in engen, vorgegebenen Parametern liegt, ist es angemessener, dass der Rang des Banditen beantragt werden kann durch eine glaubwürdige Vorstellung der Rolle (,was ich persönlich eigentlich von jeder Rollenbeantragung erwarte).

Dadurch werden einerseits die PvP-Kiddies, die nichts von RP verstehen aussortiert. Andererseits werden anständige Banditen, die Interesse an RP haben nicht beanachteiligt. 

Schreib das doch unter meinen Beitrag, der genau das gleiche aussagt ^^

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Hätte ich den gelesen... Im Forum komm ich anscheinend nicht mehr hinterher ^^

Hi ich bin relativ neu auf dem Server, war aber auf einigen anderen und muss sagen, dass es überall gleich ist: Alle heulen sie rum, wegen Leuten, die PvP machen wollen. Wie viele Banditen gibt es denn auf dem Server aktuell. Ich kenne zwei?
Als Bandit ist man schon aktuell schlechter dran als andere Klassen. Man kann von jedem angegriffen werden, man kann sich nicht zu einer größeren Fraktion zusammenschließen und hat ein riesen Aushängeschild mit "Bandit" vor dem Namen. Wie schlecht wollt ihr den Banditen noch machen? Dann löscht ihn einfach.
Griefen darf man nicht. Somit stehen dem Banditen ohnehin nicht viele Möglichkeiten offen. 
Ich bin kein Bandit. Ich habe auch keine Angst. Wieso auch? Man kann sich entsprechend ausrüsten und fertig. Früher und sogar heute wurden/werden dauernd Leute getötet. Das ist nun mal Realität.
Ich würde um Gottes Willen den Banditen nicht noch schlechter machen, als er ist.
 

Bild des Benutzers Schloschh

Das ist fast n Monat her...

 

Man sollte den Banditenrang entfernen.Selbst neue Spieler können sehen das Person A ein Bandit ist obwohl der neue Spieler diesen noch nie im Rp begegnet ist. Ich glaube zudem auch kaum die ganze europäische Bevölkerung wusste dass genau die Person A ein Bandit ist. Es wäre vom Rp-lichen her auch sinnvoller da kein Bandit so viel Aufmerksamkeit wollte. Deshalb wäre ich für eine Überarbeitung der PvP-Regeln.

Mit der Wahrheit ist es wie mit einer stadtbekannten Hure. Jeder kennt sie, aber es ist peinlich, wenn man ihr auf der Straße begegnet.

den Ansatz kann ich schonmal unterstützen

 

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

mit dem Adel usw genauso, dass man im Tab erkennt, wer welchen Rang hat, dass hat ja nicht nur der Bandit, also ist das ja auch kein Problem des Banditenrangs

Bild des Benutzers Mammon

Da die Diskussion jetzt in diesen Thread verlagert wurde, dachte ich es wäre vielleicht besser (und ordentlicher) sie hier weiterzuführen:

Zwei Visionen

Ich denke der aktuelle Zwist um die Rolle des Banditen/Vogelfreien ist eigentlich ein Konflikt der Visionen darüber welche Sorte von Roleplay betrieben werden soll.

 

Die erste Vision nenne ich hier mal die „Physische Vision“: Etwas das ich an Ottonien immer sehr geschätzt habe war die Idee dass man Dinge die im RP existieren auch tatsächlich erst erarbeiten muss. Der Stein für eine Burgmauer z.B. muss zunächst als physisches Ingame-Item (ein schöner Gegensatz) geschlagen werden. Jemand der den Bürgermeister eines Dorfes spielen will muss tatsächlich auch ein paar Spieler als Dorfbewohner um sich versammeln bevor er seine Rolle behaupten kann. Spielt jemand die Rolle eines reichen Händlers, so muss er auch tatsächlich Waren oder Gold besitzen. Nicht anders verhält es sich meiner Meinung nach mit den Kämpfen, denn wer die Rolle eines Grafen oder Ritters wählt, der den Kampf nicht scheut sollte diese Behauptung auch mit der tatsächlichen Fähigkeit sich verteidigen zu können untermauern. Denn auch echte Adelige hatten in der Geschichte immer wieder das Problem dass sie selbst nicht für den Kampf geeignet oder ihre Armeen zu gering waren um Kriege zu gewinnen. In dem Fall mussten diese Adeligen auf die Diplomatie, Söldner, Training usw. zurückgreifen, diese Art des RPs zwingt einen zu einem gewissen Grad an Demut. Dazu gleich mehr.

Die zweite Vision bezeichne ich mal (mangels Expertise in diesem Bereich) Den Pen & Paper Stil. Diese Vision wird auf vielen anderen Minecraft Rp Servern betrieben und ist in gewisser Weise vielleicht sogar der „Industriestandart“ Soweit ich das überblicken kann ist das Angebot da aber ziemlich übersättigt während die Nachfrage (Spielerzahl) sich fast immer auf 5-10 Liebhaber beschränkt.
In diesem Stil gibt es weniger Verbindungen zwischen dem was tatsächlich „physisch“ auf dem Server passiert und dem was im RP von Statten geht. Angriffe werden zum Beispiel gewürfelt oder mit Text ausgespielt. Zum Beispiel heißt es da: *Brunhilde zielt mit der Axt auf den Kopf des Fischers*, oder: *Der Fischer wirft einen Barsch auf die Angreiferin und verliert lediglich sein linkes Ohr als er sich wegduckt*.

 

Die große Frage besteht darin welche Vision der Server verfolgen soll, da ein Kompromiss zu den aktuellen Problemchen führt. Ich nenne jetzt ein paar Beispiele für Leute die in manchen Bereichen den Pen & Paper Stil praktizieren und dann an dem Physischen Stil scheitern. Damit will ich niemandem ans Bein pissen oder irgendwie lächerlich machen. Ganz im Gegenteil freue ich mich sehr darüber dass so viele kreative Leute hier zusammen kommen um ganz eigene Rollen ins Leben zu rufen. Es sind nur eben die Beispiele die ich aus meiner eigenen Perspektive mitbekomme. Falls ich irgendjemandem Unrecht tue dann aus einer Falschinformation und nicht der Boshaftigkeit heraus.

 

Da wäre Mex der Dämonenritter, der sich selbst der Jagd auf Vogelfreie verschrieben hat, im Ot aber darum bittet diese weiter einzuschränken und zu schwächen. Da wäre die Familie Arda die lokale Herrschaftsambitionen hegt und sich nie zu schade ist einen neuen Zwist vom Zaun zu brechen aber in Wahrheit bereits mit dem Rücken zur Wand steht wenn es sich um die Abwehr eines einzigen Banditen handelt. In der Vergangenheit gab es oft den Versuch eine Handelsgilde die Preise reguliert zu eröffnen, allerdings ohne die Manpower um diese Regeln auch wirklich durchsetzen zu können. Ich würde auch sagen dass diese Dissonanz zwischen dem Physischen und dem Pen & Paper Prinzip in den meisten Baustilen auftaucht. Der Weiler Lübeck, der von Anfang an im Stil einer Handelsmetropole baut, oder die Einsiedelei Liannon, die noch umschweifendere Gebäudezahlen vorweist, die Liste hier ist lang.

 

 

Was heißt das konkret?

Natürlich stimmt es dass supermax nicht in erster Linie das Ziel verfolgt durch sein Handeln besonders viel Gold zu verdienen, denn Erpressung würde ihm mit diesem Ruf mittlerweile leicht von der Hand gehen. Nach alldem was ich mitbekomme geht es ihm wirklich darum möglichst ivele Kills zu landen. Immer wieder höre ich dass er Leute in der Verhandlung einfach tötet oder großzügige Angebote mit einem schnellen Angriff beendet. Ich selbst habe mir ja schon öfters die Beine vor seiner Hütte in den Bauch gestanden, oder in meinen Bart geflucht nachdem er sich zum wiederholten Male mit /home aus der Affäre zog. Allerdings kocht auch supermax nur mit Wasser. (soweit er keine illegalen Mods wie eine Minimap etc. benutzt) Ich habe ihn vor längerer Zeit mal erwischt und _Fellow aus Cheshire konnte ihm ebenso erfolgreich die Stirn bieten.

 

Es ist eben nicht wahr wenn Sorexis sagt dass nur der Name der Banditen in Vogelfreie geändert wurde, denn die viel einschneidendere Neuerung besteht darin dass Vogelfreie keine Brustpanzer mehr tragen können. Der entscheidenste Rüstungsteil wurde ihnen einfach weggenommen. Wäre das bei der anderen Seite passiert wären die Beschwerden laut, daran zweifelt sicher keiner. Es sollte also eigentlich wirklich kein Hexenwerk sein jetzt gegen einen einzelnen Banditen zu gewinnen wenn man sich etwas vorbereitet.

 

Natürlich ist es schwierig viele gute Leute in eine Stadt zu bekommen, die sich dann auch noch verteidigen können und ich weiß dass ich mich da sehr glücklich schätzen kann. Allerdings kommt eben der Unterschied der Physischen und der Pen & Paper Spielweise hier am deutlichsten auf.

Ich kann mir auch schöneres vorstellen als die Nächte hinter Mauern zu verbringen und  ständig die Dynmap im Auge zu behalten. Bisher sehe ich aber auch keinen Vorschlag der beiden Seiten wirklich hilft. Das neue Update sollte zumindest die Gewichtungen etwas angleichen.

"Chaos isn't a pit. Chaos is a ladder."

Mammon - Fr, 09/14/2018 - 13:06 - Zwei Visionen des RP:

Die erste Vision nenne ich hier mal die „Physische Vision“: Etwas das ich an Ottonien immer sehr geschätzt habe war die Idee dass man Dinge die im RP existieren auch tatsächlich erst erarbeiten muss. Der Stein für eine Burgmauer z.B. muss zunächst als physisches Ingame-Item geschlagen werden.

[...]

Der Weiler Lübeck, der von Anfang an im Stil einer Handelsmetropole baut, [...]

Danke für die Erwähnung. :-)

Als ich deinen guten Text las hoffte ich schon inständig, dass wir Erwähnung finden.

Mitunter fällt es schwer, die Zeit abzuwarten, bis man durch die Gulden die Erlaubnis erhält, die eigenen Ziele und Wünsche umzusetzen.

Wir mussten auch feststellen, dass dies für einen großen Teil unserer Leute noch immer eine starke Motivationsbremse ist.

Ich halte uns für einen alten und erfahrenen Haufen Minecraftspieler. Doch auch wir unterschätzten die Zeit, die es braucht, durch die täglichen Votes die Gulden zusammen zu bekommen, unsere Vision umsetzen zu dürfen. So verordneten wir uns auch Bausperren für einige Gebäude, die, wie durch viele sicherlich bemerkt, bereits lange als Baustellen stehen. Das wiederum führt zu einem gewissen Frust, der sich in sinkender Aktivität niederschlägt, so dass weniger regelmäßig gevotet wird und sich die Umsetzung der Pläne weiter verzögert.

Und ich kann dir sagen, dass auf einem Vorbauserver weitere Gebäude stehen bzw. immernoch wieder entstehen und der Platz, den wir bebauen in Dokumenten bereits durchskizziert ist.

Wir würden uns wünschen, dass das Level einer Ortschaft weniger an Gulden bemessen wird, sondern an Spielerzahlen und Gebäuden.

Bild des Benutzers Mammon

Danke für die Antwort John. Ich wollte eigentlich noch schreiben dass es mutmaßlich einige Spieler gibt, die  aus dem Pen & Paper Bereich kommen, wozu ich euch als größtes Positiv Beispiel zählen würde.

Das ist zwar ein anderes Thema, aber passt zu meiner angeschnittenen Dissonanz zwischen dem Ist Zustand auf dem Server und dem im Roleplay Behaupteten, die auch das Banditenproblem umhüllt.
 

Ich hoffe zwar auch dass ihr euer Ziel erreicht, doch sieht es so aus als würde nahezu jeder eine Metropole bauen wenn man die Anforderungen herabsetzt. Wenn es an die Bauwerke gekoppelt wird sowieso, da die meisten eher viel als wenig bauen. Wenn man es an die Bürgerzahlen anpasst und so organisiert dass Lübeck sich schon für das Level Stadt qualifizieren würde, hat man das Problem dass 52% aller Fraktionen für das Level Stadt bereit wären. Im Mittelalter war so was ja eher die absolute Ausnahme.

Ich hab mir tatsächlich mal die Daten angeschaut (cringe :D):
https://i.imgur.com/CkhuJtv.png

"Chaos isn't a pit. Chaos is a ladder."

Oh, versteh mich nicht falsch. Ich wollte nicht sagen, dass die Anzahl benötigter Spieler für die jeweiligen Fraktionslevel herabgesetzt werden sollte. Die ist aus meiner Sicht schon in Ordnung.

Ich weiß nicht, ob die Spieler wesentlich mehr bauen würden.

Also ich würde es. Sicherlich.

Aber wenn ich mir die Fraktionen anschaue, die da ganz oben auf deiner Liste stehen (Ich mag Tabellen und Zahlen.), so wundere ich mich doch, wie es kommt, dass die doch nur so recht "kleine Flecken" bebauten Landes vorzuweisen haben (Ich meine das in Relation zur Spielerzahl).

 

Jemand aus meinem Clan, der nicht auf Ottonien spielt, sagte mir mal, in Minecraft ist der Weg das Ziel.

Und in der Tat konnte ich schon häufig feststellen, dass gerade der Neuanfang bei vielen Spielern den Reiz ausmacht. Sie sehen neues Land, sie bekommen Visionen, dann machen sie sich daran sie umzusetzen.

Manche scheitern und hören auf, manchen werden die Visionen irgendwann langweilig und sie hören auf und wenige vollenden sie (...und hören dann auf.).

Ich glaube es braucht immer wieder neuen Inhalt und damit dann auch neue Visionen, damit es möglichst lange spannend bleibt.

Wie das zu erzeugen ist? Nun, das ist wohl ein großes Forschungs- und Debatten-Thema. ;-)