Kniefall vor seiner Majestät

Bild des Benutzers Blarkaldur
Foren: 

Pergament entrollt sich...

 

In diesem Bericht wird nun alles über den Aufstand der Silberfelser Rebellen und dessen Verbündeten aus Khazad Dum kund getan.

Nach mehreren gewaltsamen Übergriffen der Rebellen, im Dom des Heiligen Sankt Joseph, während der heiligen Messfeier, auf die Bürger der friedlichen Königsstadt

sah sich seine Majestät Blarkaldur, nach ausgiebiger Überlegung, gezwungen seine königliche Autorität in Form einer eines präventiv Schlags, gegen die Rebellen, durchsetzen müssen.

Trotz seiner Großzügigkeit, bei Verhandlungen anfangs entgegenzukommen, schienen die Führer der königsuntreuen Aufständischen, dem überaus großzügigen Angebot seiner Majestät, keine Folge leisten zu wollen. Nach den gescheiterten Verhandlungen sah sich König Blarkaldur gezwungen den Aufständen mit Waffengewalt Einhalt zu gebieten. Ohne Verluste konnte die Vorhut die erste Schlacht gegen die Rebellen für sich entscheiden. Die Rebellen von Silberfels ersuchten die Hilfe der zwergischen Verschwörer aus Khazad Dum, die bekanntlich unsere Majestät ebenfalls nicht als den Herrscher dieser Landen und ihren Herrn ansehen und seit jeher ein Dorn im Auge der Friedliebenden sind, aus diesem und keinem anderen Grund wurde auch den, sich im Erdreich versteckenden, Aufständischen der Zwergen der Kampf angesagt. Die Tatsache, dass sich einige Rebellen entschieden ihre Waffen nieder zu legen, zu Memmen wurden und ihren Anführern widersagten, zeugt von ihrer Unterwürfigkeit und lässt auf Gnade für sie hoffen. 
Mit allen weiteren die sich eines Besseren besinnen, will unser König auch gnädig sein!

 

Blarkaldur I.  

Da ist man mal 12 Tage im Urlaub und Ottonien versinkt im Krieg. xD

Zwerge und Gebirge haben eine Gemeinsamkeit:

Man kann sie nur mit einem schweren Hammer und unendlicher Ausdauer bezwingen.

Ich bin eindeutig zu früh in den Ruhestand gegangen indecision.

Trotz diesem kleinen Hindernisses werde ich den König dennoch jederzeit mit Gütern unterstützen .. solange die Bezahlung stimmt.