Hansestatus

Bild des Benutzers John Gray
Foren: 

Moin Moin Leute,

nach einem kleinem Gespräch im mit Thomen und den Bemerkungen manch anderer Spieler über das System mit Adels- und Ordenssitzen kam es schnell zum Vorschein, dass einige sich nur ungern festlegen wollten, was sie machen werden, wenn sie das nötige Level erreciht haben, Zum einem geht aus den Fraktionen nicht hervor, ob man überhaupt weiter als Dorf kommt, wenn man keine der beiden Optionen wählt und ob man wenn doch leer ausgeht. Zum anderem würden es einige Städte präferieren,  sich vielleicht eines anderen, unabhängigen Levels anzunehmen. 

Schnell kamen wir auf die Option von Handelsbünden, wie es die Hanse in ihrer Blütezeit war, welche ein ideales Pendant zu Orden oder Adel darstellen würden. So ergäbe sich für die Handelsorientierten eine eigene Möglichkeit, Politik im größerem Stil zu machen, ohne dass sie einem König oder Hohepreister groß in die Quere kommen.

Nachdem wir auf deise Idee kamen, haben wir begonnen sie etwas aufzuarbeiten und kamen dazu, dass Folgendes eine Handelstadt ausmachen sollte, damit sie einen "Hansestatus" erlangen könnte:

  • Sie muss 30 Chunks
  • mindestens 4 aktive Mitglieder
  • mindestens 3 Betriebe
  • Ein Kontor errichten
  • Die Upgrades Markt, Bank und Gesindehaus, Apotheker oder Rohstoffmine sollten bereits vorhanden sein, um einen Handelsfoku zu verifizieren. Aus letzteren dreien kann man auswählen, was besser passt.
  • die Stadt muss einem Handelsbund angehören, den sie im Forum bekanntgeben muss. Dabei kann ein neuer gegründet werden oder man schließt sich einem bestehendem Bund öffentlich an.
  • Die Stadt muss am Meer, Fluss oder einer ausgebauten Straße liegen(befahrbar für Kutschen, also leichte übergänge)

Mit diesem Level erhält man +3 Upgradepunkte und die Upgrades:

  • Kontor, für einen Zugang zum Weltmarkt
  • Hafen- oder ein Landschnellverbindung zur nächsten Hauptstadt. Wenn Hafen bereit vorhanden sein sollte, kann Hafen+ beantragt werden, welcher dann für die andere Hauptstadt oder eine Stadt in selber Entfernung gilt
    • Hafen oder Landverbundung werden mit der guten Infrastruktur der Hanse begründet.

Damit hätte eine Handeslstadt einen klar definierten Fokus. Die Bürgermeister solcher Städte bekommen auf Wunsch einen Titel, aber keine spezielle Farbe, da sie nich von hoher Geburt sein müssen und somit noch immer Bürger der Lande wären.

 

Zwar wird das Enstehungsjahr der Hanse als solche erst auf 1143 frühstens datiert, doch denke ich, dass historische Korrektheit in einem derart kleinem Jahresabstand dem Spielspaß nachgeben könnte.

Vorschläge und Meinungen können gerne hierunter angebracht werden.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

 

Bild des Benutzers Mammon

Die Idee an sich finde ich gut aber  die Voraussetzungen sind dann doch etwas unrealistisch.
Hansestädte waren das damailige Äquivalent zu heutigen Metropolen wie New York oder Berlin.

Absgesehen davon dass 99% der Spieler auf Ottonien Schönheit und Realismus generell als Dinge vor denen man sich mit allen Mitteln hüten muss ansehen, sollten Adelssitze und Ordenssitze eigentlich ländliche kleine Dörfer mit einer Burg/ einem Kloster sein, keine gigantischen Siedlungen. Eine Hansestadt sollte dann also höchstens ab dem Level Stadt möglich sein.

Dazu kommt ja dass die Hansestädte nicht einfach aus dem Luftleeren Raum geploppt sind sondern sich erst zu Hansestädten entwickeln mussten. Was spricht also dagegen z.B. als Adeliger eine Stadt zu gründen und dann im Rp mit der Zeit durch kreative Geschichten dafür zu sorgen dass die Stadtleitung in die Hände eines z.B. Kaufmannsrates fällt. Nicht viel anders ist es mit Hamburg und Lübeck passiert. Leider bringt die Maßlosigkeit und der ungebremste Größenwahn unsere Spieler oft dazu schon als Einsiedelei im Stil einer Metropole zu bauen.

"Chaos isn't a pit. Chaos is a ladder."

Bild des Benutzers John Gray

Danke erstmal für die erste Kritik.
Ich glaube ich habe das etwas falsch verfasst, wenn ich von Hanse schrieb, da ich weniger meine, dass eine Siedlung das Ausmaß einer Hanse annehmen soll sondern eher auf eine Alternative zum Adel oder Orden hinauswollte. Mir ist klar, dass Hansestädte metropolengleich wären, wenn man sie so umsetzen wollte, wie sie waren. 

Ich würde dann einfach vorschlagen, das Wort Hanse gegene Handelsstadt oder ähnliches zu ersetzen, die sich dann im Verbund mit anderen Städten/Dörfern zu solchen machen können. Außerdem kommt erschwerdenderweise noch dazu, dass man nicht die freie Wahl hat, was man in seinem Dorf an Upgrades nutzen will.

Ich hoffe das könnte es etwas verdeutlichen und danke noch einmal für die offene Kritik.

Bild des Benutzers Atticus

Finde die Idee wirklich gut. Ein Feinschliff hier und da fehlt natürlich, aber das ist immer so. Eine andere Option zu Adelssitz und Ordenssitz wäre aber wirklich gut. Es gibt recht viel Adel, und ich zumindest plane von Anfang an Adel zu werden, habe eine entsprechende Geschichte und bekomme nun ein schlechtes Gewissen da es einfach schön wäre alles etwas bunter zu gestalten das jedoch für mich einfach nicht RPlich Begründbar ist. Eine Handelsstadt wäre aber wirklich eine schöne Idee und einen schnellern Erhalt des Kontors finde ich da mehr als passend.

Ich möchte das Team bitten hier einmal drüberzuschauen und wenn möglich das auch umzusetzen. Der Fairness halber sollten Adelssitze (und Ordenssitze) die Möglichkeit haben kostenlos zu wechseln, da sie ja nicht die Chance hatten diese Option zu wählen.

-----------------------------------------------------------------

Wie oben gesagt habe ich mit John diesen Beitrag so in etwa mitgestaltet, doch habe ich hier noch eine Frage an alle:
Der Adelssitz darf eine Burg bauen, der Ordensistz ein Kloster. Sollte eine Handelsstadt nicht auch etwas in diese Richtung bauen dürfen?

gez.- Edwart vom Falken, Bürgermeister von Falkenberg,
 

Bild des Benutzers Arthur_Ashford

also Hansestädte an der Küste Deutschlands par exemple hatten eine normale Stadtmauer, allerings noch einen befestigten und bewachten Hafen und selbstverständlich auch Stadtwachen.

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Also soll man mit der Hansestadt schon im früher eine Stadtmauer bauen dürfen? Fände ich gut.

gez.- Edwart vom Falken, Bürgermeister von Falkenberg,
 

Bild des Benutzers Atticus

Ich wäre da für die Burg. Die Burg sollte dann eine Schatzkammer beinhalten und insgesamt zum Schutz von Händlern und nicht von adeligen ausgelegt werden. Vielleicht wohnt sogar niemand in der Burg sondern alle wohnen außerhalb und in der Burg sind Kasernen und ein Markt? Das kann ja dann jeder machen wie er will

-----------------------------------------------------------------

Bild des Benutzers Arthur_Ashford

Ich würde da ein System wie in Essos präferieren, dementsprächend die reichsten Händler der Stadt in einem Rat die Stadt regieren und das von einem abgeriegelten Zentrum aus, keiner BURG in dem Sinne allerdings.

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Dort haben auch die reichten / erfahrensten Kaufmänner regiert. Aber sowas kann man ja im Handelsbund festlegen. Wenn man ein Gebäude braucht würde ich einfach ein großes Anwesen bauen. Und zum Schutz gibt es dann wie oben genannt die Stadtmauer

gez.- Edwart vom Falken, Bürgermeister von Falkenberg,
 

Bild des Benutzers Arthur_Ashford

Sollte man dann nur im Chat festlegen...vielleicht Aristokrat?

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Bild des Benutzers Mammon

Es gibt ja schon das Level Stadt, man könnte eine Hanse einfach im Roleplay gründen oder als nächstes Entwicklungslevel der Stadt anbieten, bei dem der Adelige oder Geistliche Regent dann durch die Bürger abgesetzt wird.

Die Hansestadt als 3. Level zu Adels und Ordenssitz, mit gleichen Chunk-Preisen einzusetzen finde ich unpassend. Sicher gab es auch kleine ländliche Dörfer die für ihren Markt bekannt waren aber sicher zu klein sind um eine solche Unabhängigkeit einzufordern wie es das Stadtrecht der Hanse zum Ziel hat. 

Es ist außerdem unfassbar erschreckend wie skrupellos Leute hier im Windschatten einer kreativen Idee auf den schnelleren Erhalt eines Weltmarktkontors oder die frühere Erlaubnis von Stadtmauern gieren. Derartig unverblümte Bittsteller sollten sofort auf einen Baubereich von 10 Blöcken Radius reduziert werden da sie sonst zubetonieren würden was sie erreichen können.

 

"Chaos isn't a pit. Chaos is a ladder."

Bild des Benutzers John Gray

Dem würde ich so leider zustimmen. Meine Intention war nicht, dass man so früher an eine Stadtmauer kommt sondern lediglich die Möglichkeit eine Siedlung mit anderem Fokus erbauen zu können. Wäre dem so, hätte ich es schon im Antrag erwähnt.

Des Weiteren ersuchte ich keine Unabhängigkeit, wie es einige hier wohl dachten. Eine Siedlung mit diesem Status kann genau so Vasall sein, wie jede andere Form auch. Allerdings kein Lehnsherr, wie ein Adeliger.

Vielleicht kann das der Willkür etwas Einhalt Gebieten und meine eigentlich Idee etwas klarer definieren.

Vielen Dank an alle für die bisherige Beteiligung.

Bild des Benutzers Bartholomew R. Tock

Das es sein kann das die Hanse um 1127 noch nicht existierte und erst ein bis 2 Jahrzehnte später gegründet wurde, ich würde von meiner Seite/Wikipedia Seite sagen das die Hanse um 1150 gegründet wurde und somit noch nicht existierte in der Zeit in der Ottonien spielt. Wikipedia sagt die Hanse wurde erst so 1150 gegründet 

Trust is like a good scotch, it must mature until it is perfect

Bild des Benutzers John Gray

Zitat: "Zwar wird das Enstehungsjahr der Hanse als solche erst auf 1143 frühstens datiert, doch denke ich, dass historische Korrektheit in einem derart kleinem Jahresabstand dem Spielspaß nachgeben könnte."

So gesehen habe ich diesen Punkt bereits dargelegt und zu Debatte gestellt. Vielleicht hast du es übersehen oder deine Intention ist eine anders zu verstehen.

Dennoch Danke für die Kritik.

Bild des Benutzers Bartholomew R. Tock

Sorry xD

Trust is like a good scotch, it must mature until it is perfect

Das mit der Hanse- / Handelsstadt ist alles im Rp möglich, dass habe ich bemerkt.

Doch das worauf John_Gray und ich eigentlich hinaus wollten, ist dass es mehr Fraktionslevel geben sollte nach Dorf. Dabei ist uns unter anderem die Hanse- / Handelsstadt eingefallen. Warum es mehr Fraktionslevel geben sollte? Nunja es gibt momentan 7 Adedlssitze und einige werde wie ich vermute noch dazu kommen. Ordenssitze gibt es auch schon einen, aber dabei finde ich das Rp immer etwas schwierig und Langweilig. Sollte man vllt nicht viele unterschiedliche Städtelevel geben, die unterschiedliche Vorteile geben? Damit man einfach eine gewisse Abwechslung ins Spiel bringt und nicht jeder Adelssit wird.

gez.- Edwart vom Falken, Bürgermeister von Falkenberg,
 

"Hanse" STADT sollte eigentlich alles aufzeigen das mit diesem vorschlag nicht stimmt.

wie willst du es sonst nennen. Handessitz?

gez.- Edwart vom Falken, Bürgermeister von Falkenberg,
 

Hanse bezeichnet aus meiner Sicht schon einen Handelsbund. Ist daher als Namensbestandteil für die Fraktion eher ungünstig.

 

Stadt ist auch keine gute Bezeichnung, schließlich gibt es die Bezeichnung als späteres Fraktionslevel.

 

Trotzdem sollte es auch nach meiner Sicht eine Art Dritter, sonstiger Option, für das Fraktionslevel zwischen Dorf und Stadt geben.

Nicht jeder möchte einen Adelssitz spielen, der mit Waffengewalt das Gesetz in einem "Gebiet" durchsetzt.

Und viele möchten auch keine Religionsgemeinschaft spielen.

Was gibt es noch? Es könnte noch einen Fokus auf eine Art Neutralität geben. Etwas das dann, je nach Spieleransatz, in Richtung Handel, Kultur oder gar Bildung gehen könnte.

Die Bezeichnung der Dritten Option sollte dahingehend vielleicht so frei sein, dass vieles dahinter stecken könnte und es dann durch die Spieler im RP herausgearbeitet und dargestellt werden muss.

Ich würde dieser Dritten Option vielleicht spontan den Arbeitstitel "Gemeinde" geben.

Wir könnten hier jetzt noch lange Diskutieren und einige werden sich sicherlich auch ihre 5-Wort-Texte nicht verkneifen können, aber bevor es hier weitergehen sollte, wäre eine Grundaussage eines Offiziellen notwendig, ob der Vorschlag als für den Server positiv angesehen wird, bevor man ihn in der Tiefe ausarbeitet.

Also, ich probiere mal hier ein bischen mehr als meine sonstigen, wie du es sagst, 5 Wörter Kommentare zu schreiben. Mal schauen ob es funktioniert.

Ich finde du hast das ganz gut beschrieben,  es sollte mehr als 2 Möglichkeiten zwischen den Fraktionsleveln "Dorf" und "Stadt" geben. Schließlich ist dies das Fraktionslevel wo die meisten aufhören für weitere Fraktionslevel zu sparen, da die "Stadt" doch sehr weit weg ist und für die meisten im Verhältnis zu dem benötigeten Geld von 106.000 Gulden ( von 30 auf 100 Chunks + 50.000 Gulden Gründunszahlung) eher unnötig. Daher sollte doch auch das Fraktionslevel gut zu der Fraktion passen und vielleicht auch eine gewisse Vielfalt in den Server und das Spiel bringen. So gesehen denke ich schon, dass mehr Fraktionslevel als Alternative zu Adels - oder Ordenssitz gut wären.

Wie könnten so eine / solche Fraktionslevel aussehen und was wäre der Sinn hinter diesen. Nun du sprachst in deinem Beitrag von Handel, Kultur und Bildug. Das nach meiner Meingung ein guter Ansatz. Wie man nun das Fraktionslevel nennt oder welche Vorteile es haben soll das würde ich ebenfals etwas aufschieben, bevor man nicht weiß was die Admins dazu sagen.

gez.- Edwart vom Falken, Bürgermeister von Falkenberg,
 

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht wozu das dienen soll. Ihr Seid als Adelssitz genauso in der Lage eure Neutralität zu wahren, zu Handeln oder was auch immer. Das nicht jeder Ordenssitz werden möchte leuchtet mir ein. Aber was ist schlimm daran wenn das Fraktionspberhaupt ein Adeliger ist? Das sorgt für keinerlei Einschränkungen.

Bild des Benutzers Arthur_Ashford

Da es zu unserer Zeitrechnung auf Ottonien verbreiteterweise neben Klosterschulen nur Schulen und Bibliotheken für die Oberschicht und das gebildete Volk gab, werde auch ich das mit Ankündigung im Forum bei mir so etablieren. Da braucht es meiner Meinung nach keine ganze Stadt, falls ihr jetzt an Alsass aus GoT denkt, um Menschen zu bilden.

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.

Selgor, nach meinem Gefühl bist du ein Spieler, der bereits sehr lange dabei ist und auch bessere Kontakte zu den Offiziellen hat als der durchschnittliche Spieler dieses Servers. Ich habe gelegentlich das Gefühl, dass du auch an der Entwicklung oder Ausarbeitung so mancher Idee hier beteiligt gewesen sein könntest.

 

Ich habe nicht das Gefühl, dass hier ein Angriff auf die Gründungsideen der aktuellen Ottonien-Karte statt finden soll, sondern dass man das gute Fraktionssystem um ein paar ebensogute Elemente erweitern möchte.

 

Tatsächlich glaube ich, dass mehr Vielfalt in der Darstellung der Fraktionen toll wäre. Du sagst es bringt keine Einschränkung, dass ein Adeliger Fraktionsvorsitzender sein möchte. Da gebe ich dir in großen Teilen recht.

Aber etwas mehr Vielfalt bringt auch keine Nachteile, sondern aus meiner Sicht weitere Vorteile, die das System der Fraktionen ausbauen.

Und rechnete man es hoch, dass die allermeisten Spieler Adelssitze gründen wollen/werden/müssen, so könnten bis zu 25% der Spieler auf dem Server adelig sein. Das wirkt komisch. Es hat ein bisschen das Gefühl, dass die "Profanen" in den Hintergrund rücken (müssen).

Bild des Benutzers John Gray

Daran hatte ich in etwa gedacht. Eine Feudalgesellschaft, die zu einem nicht geringem Teil aus Adeligen besteht ist nicht Sinn der Sache oder eines Feudalsystems. 

Deshalb wollte ich dafür sorgen, dass es mehr Vielfalt gibt, die den Spielern auch mehr Möglichkeiten gibt, ihre Rolle auf verschiedenen Ebenen auszuspielen. 

So könnte eben auch ein Spieler, dessen Rolle keine höhere Abstammung nachweisen kann; und es sich auch nicht einfach zusammenlegt, wenn es gerade passt; einen Status in der Gesellschaft erreichen, der ihm sonst womöglich verwärt wäre.
Selbiges kann für Orden angewendet werden: Nicht jeder kann sich einer Konfession anschließen oder darauf bauen, dass er eben auf dieser Basis eine Siedlung gründen kann, die sich auch hält. Einige haben womöglich nur einen Ordenssitz gewählt, weil es sein musste, während andere gerne einen gründen würden, aber es schier an Interessen vieler Spieler für Religion mangelt.

Schlussendlich steht es zur Debatte, ob das nachvollziehbar ist oder ob es überhaupt sinnvoll ist.

Danke für die Beteiligung.

Bild des Benutzers Bartholomew R. Tock

Und ihr könnt doch sagen das ihr eine Handelsstadt seid... Brauch man dafür wirklich ein Stadtlevel? Ich halte es persönlich für unnötig und vertraue auch auf Wikipedia und meine Lehrer und würde weiterhin sagen die Hanse gibt es noch nicht... Würde aber wirklich gegen ein Stadtlevel für Handelsstädte stimmen, da Adelssitz schon sehr passend dafür ist. Im Mittelalter waren die Kaufleute die die als erstes richtig Geld machten. Und wenn du im Mittelalter genug Geld hattest war für die Menschen eig kein Unterschied mehr zwischen einfach nur Reich und richtigem Adel (Graf, Herzog etc.) Ihr könnt ja in eure Adelsgeschlecht Geschichte schreiben das ihr durch Handel groß wurdet...

Trust is like a good scotch, it must mature until it is perfect

Bild des Benutzers Arthur_Ashford

Im Mittelalter waren es im feudalistischen Europa eher die Adligen, welche das Geld einnahmen. Selbstverständlich gab es auch reiche Händler, diese aber dann meist in Gilden. Für reine Handelsstädte unabhängig von der Monarchie wäre ein solches Level sehr passend, natürlich mit seinen eigenen Stufen, dh. zuerst nur eine kleine Palisade, es darf keine Burg in dem Sinne erichtet werden und anfangs auch nur ein spärlicher Holzhafen, der dann weiter wächst. Sollte die Stadt, warum auch immer, über keinen hafen verfügen, dennoch reich an Handel sein, kann man auch gesondert einen reichhaltigen Marktplatz mit mehreren NPC's etc pp anbieten.

Wie Gott uns schuf so leben wir nicht.